You Were Never Really Here

Neuigkeiten und Diskussionen zu Filmen aus Europa.
Antworten
Pow Wow
Beiträge: 1022
Registriert: Do 24. Mai 2012, 14:28

Beitrag von Pow Wow » Mo 9. Apr 2018, 12:04

Mochte ich irgendwie nicht so, bzw. hat mich eher kalt gelassen.

Ist halt schon ansprechend gefilmt und ganz interessant aufgebaut, aber letztlich ein verkleideter Exploiter und einer von der eher prätentionsschwangeren Sorte. Muss ja nicht schlecht sein, aber zusammen mit dem tendenziell reaktionären Thema, das auch immer etwas latent emotional erpresserisches hat (alter Mann rettet Unschuldskind) hat's mir in der Summe nicht wirklich gemundet. Aber vielleicht übersehe ich auch was Wesentliches.

Benutzeravatar
Yuki
Beiträge: 7347
Registriert: Di 8. Mai 2012, 02:21

Beitrag von Yuki » Mo 9. Apr 2018, 12:27

Ne, da übersiehst du schon nichts. Fand den "emotional" auch nicht involvierend. Höchstens halt, im Sinne von, da tun sich psychologische und moralische Abgründe auf in der Welt des Films und das nimmt einen womöglich mit. Und das war halt geschickt inszeniert sowie aufgebaut und vorallem auch schön minimalistisch, die 90-Minuten ließen dann auch nur marginale "Leon, der Profi"-Vibes zu, weil sich da kaum was getan hat. Da die Hauptfigur
[+] Spoiler
total suizidgestört und traumatisiert ist, fand ich das alles voll ok. Der Film spielte das irgendwie nicht zur großen Rettungsaktion auf. Am Ende war zwar der eine Tag "schön", doch Phoenix würde sich am Liebsten immer noch die Rübe vom Kopf ballern. Das Mädchen ist am Ende auch kein Unschuldskind mehr. Deswegen verzweifelt Phoenix ja so am Bett (dachte ich). Alles kaputt.

Benutzeravatar
Don Kolleone
Beiträge: 1993
Registriert: Do 17. Sep 2015, 08:02
Wohnort: Rheinländer raus!

Beitrag von Don Kolleone » Mo 9. Apr 2018, 12:48

Hat den wer auf dem FFF gesehen? Da gab es in Köln für meinen Geschmack ein wenig zu viel Gekicher als Phoenix neben dem sterbenden Typen lag. Klar, kann man ulkig finden was dann folgte .. nahm das aber eher als sehr rührend war und der Gesinnung des Hauptdarstellers entsprechend.

Ansonsten fand ich den auf der großen Leinwand sehr wuchtig und in einzelnen Momenten auch ziemlich spannend. Muß aber gestehen, daß mir sonst nicht mehr viel vom Film in Erinnerung geblieben ist, außer der schwitzig-aufgedunsenen Physis von Phoenix.
Schön bunt isses im Licht und schön düster wenns dunkel ist. (Greebo)

Benutzeravatar
Youri
Beiträge: 470
Registriert: Di 18. Jun 2013, 15:12

Beitrag von Youri » Mo 9. Apr 2018, 13:02

In München war es ruhig.

Mochte den auch. Arthouse-Reißer, der weniger am genreüblichen Racheplot denn am Geisteszustand seines zugleich brutalen und verletzlichen, vor allem zutiefst traumatisiertem Protagonisten interessiert ist, von Lynne Ramsay als fragmentierter Fiebertraum inszeniert, mit ungewöhnlicher Kadrierung, mehreren Realitätsebenen, gezielten Auslassungen, subliminalen Flashbacks etc., hinterlegt wahlweise mit kitschigem Pop, atonalem Dröhnen oder treibenden Synthies. Und dann ist dieser intensive Trip dankenswerterweise mit knapp unter anderthalb Stunden auch noch schön konzentriert und knackig auf den Punkt gebracht.

Benutzeravatar
Booh
Beiträge: 3140
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 18:59

Beitrag von Booh » Mi 11. Apr 2018, 04:09

Einige Jahre zuvor hieß es noch "I'm still here", aber langsam werden vermehrt Stimmen laut, die die Wahrheit nach und nach ans Licht bringen.
I see the combine coming. It's gonna dust us all to nothing.

Benutzeravatar
Jaan
Beiträge: 684
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 13:21
Wohnort: Haardt
Kontaktdaten:

Beitrag von Jaan » So 29. Apr 2018, 14:34

Don Kolleone hat geschrieben:Hat den wer auf dem FFF gesehen? Da gab es in Köln für meinen Geschmack ein wenig zu viel Gekicher als Phoenix neben dem sterbenden Typen lag. Klar, kann man ulkig finden was dann folgte .. nahm das aber eher als sehr rührend war und der Gesinnung des Hauptdarstellers entsprechend.
Phoenix leistet Sterbebegleitung beim Mörder seiner Mutter - bei wem auch sonst, seine Mutter ist ja tot.
Wüsste nicht, wann ich sowas je im Kino gesehen hätte.
Neuer Lieblingsfilm.
»Im Kino schlafen heißt dem Film vertrauen.« -Andreas Kilb

Antworten