Black Mirror

Keiner mag sie so wirklich, aber ohne wollen wir auch nicht: Alles rund um die Flimmerkiste.
Antworten
Pow Wow
Beiträge: 1122
Registriert: Do 24. Mai 2012, 14:28

Beitrag von Pow Wow » Mo 30. Apr 2018, 15:06

Die Serie ist ok, finde die immer etwas sehr gewollt und ist mir meist zu viel Botschaft.

Lieblingsfolge immer noch die erste mit dem Schwein :D
Und die mit dem Videospiel, die fand ich auch ziemlich scary, Playtest war das glaube ich...

Benutzeravatar
SvenT
Beiträge: 6304
Registriert: Sa 12. Mai 2012, 02:09

Beitrag von SvenT » Mi 9. Mai 2018, 01:17

„The Waldo Moment“ ist eigentlich ein sehr bürgerlicher Kommentar gegen zeitgenössischen Zynismus. Bürgerlich, aber nicht falsch, und dabei auch klug formuliert. Die Laufzeit von einer knappen Dreiviertelstunde reicht exakt für diese Statement mit Mitteln von Satire und Dystopie. Ich verstehe schon, was Pow Wow meint mit „zuviel Botschaft“, aber genau das ist ja der Sinn der Sache. Ohne würde das ja gar nicht funktionieren, bzw. wäre etwas vollkommen anderes. Letztendlich ist „Black Mirror“ ganz klassische britische Social Fiction. Von Wells über Burgess, die New Wave bis eben „Black Mirror“ gibt es da eine ganz klare Traditionslinie.

Schade übrigens, dass Tobias Menzies in „The Waldo Moment“ nur eine Nebenrolle hatte. Ich erwähne es gerne und immer wieder: der Mann ist ein Meister seines Fachs.

Benutzeravatar
JimmyPage
Beiträge: 5931
Registriert: Mo 3. Sep 2012, 17:02

Beitrag von JimmyPage » Mi 9. Mai 2018, 18:37

SvenT hat geschrieben:Schade übrigens, dass Tobias Menzies in „The Waldo Moment“ nur eine Nebenrolle hatte. Ich erwähne es gerne und immer wieder: der Mann ist ein Meister seines Fachs.
Den sehe ich so gerne. Du musst mal Outlander gucken ;)
äffle: "was isch groß?" - pferdle: "stuttgart!" - äffle: "was isch größer?" - pferdle: "der neckar!" - äffle: "und was isch am größten?" - pferdle: "hmm, spätzle und linsen!"

Benutzeravatar
SvenT
Beiträge: 6304
Registriert: Sa 12. Mai 2012, 02:09

Beitrag von SvenT » Mi 9. Mai 2018, 18:56

Da fehlt mir die Zeit zu.

Genial ist er als Brutus in "Rome". Seitdem ist er auf meiner Liste.

Unvergessen auch das hier:



:lol: :lol: :lol:

Benutzeravatar
JimmyPage
Beiträge: 5931
Registriert: Mo 3. Sep 2012, 17:02

Beitrag von JimmyPage » Mi 9. Mai 2018, 19:13

Ja Mann :lol: :mrgreen:
äffle: "was isch groß?" - pferdle: "stuttgart!" - äffle: "was isch größer?" - pferdle: "der neckar!" - äffle: "und was isch am größten?" - pferdle: "hmm, spätzle und linsen!"

Benutzeravatar
Bewitched240
Beiträge: 5551
Registriert: Di 29. Mai 2012, 00:15

Re: Black Mirror

Beitrag von Bewitched240 » Do 5. Jul 2018, 00:36

Die Tage die ersten zwei Staffeln inkl. WHITE CHRISTMAS geguckt. Bis auf die WALDO-Folge, die ich als etwas platt und langweilig empfand, sind alle Folgen gut bis sehr gut.
Die erste Schweinchenfolge natürlich mit dem ultimativen WTF-Erlebnis.
Ich bleibe dabei.

Benutzeravatar
SvenT
Beiträge: 6304
Registriert: Sa 12. Mai 2012, 02:09

Re:

Beitrag von SvenT » Fr 19. Okt 2018, 10:53

Youri hat geschrieben:
Fr 19. Jan 2018, 16:17


"Metalhead" ist eine schlanke, dreiviertelstündige Verfolgungsjagd, Dialoge gibt es fast ausschließlich in den ersten zehn Minuten, das Szenario muss man sich im Kopf selbst zusammensetzen. Schick gedreht und bisweilen sehr intensiv (und brutal), das Ende angemessen trostlos und mit netter Anspielung auf „White Bear“. Letztlich aber eher formal als inhaltlich interessant.
Stimmt. In erster Linie ist das natürlich DER Actionfilm, der "Mad Max: Fury Road" der Reihe. Als solcher funktioniert der auch tadellos. Kontrastreiches Schwarzweiß, wilde Kamera. 42 schnelle Minuten Flucht, Kampf, Flucht, Kampf … bis zum bitteren Ende. Das fand ich schon sehr berührend. Hauptdarstellerin Maxine Peake muss man loben ohne Ende. Ich fand sie in "Silk" schon klasse, erkannte sie hier zuerst aber gar nicht.

David Slade und sein Team haben eine ganz, ganz feine Folge hingelegt.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag