Lovecraft und seine Verfilmungen

Auf der Suche nach der besten Literaturverfilmung oder dem männlichsten Schauspieler?
Antworten
Benutzeravatar
ScheichHabib
Beiträge: 6215
Registriert: Sa 26. Mai 2012, 14:10

Lovecraft und seine Verfilmungen

Beitrag von ScheichHabib » So 27. Jul 2014, 11:49

Bevor Dice splitten muss ;-)
diceman hat geschrieben:DAGON folgt der Storyline von Shadow over Innsmouth in mehr als nur einem Aspekt. Aber das sieht jeder anders.
http://www.afterdarkfilmtalk.com/viewto ... 149#p87149

Klar is der "inspiriert". Das war's dann eben auch. Is halt typisch Gordon. Der setzt sich ja immer für HPL ein und erklärt die Faszination dahinter auch ganz doll. Aber dann macht er es eben GENAU ANDERS. Billo-Splatter, CGI-Kraken und Humor aus der Hölle. Allenfalls das verregnete Setting taugt. Wie man den Monolog von Zadok Allen als HPL-Fan so vergeigen kann und warum man den Marsch der Shoggothen am Ende durch n Billo-Monster ersetzt - k.A. Hat mit Budget jedenfalls nix zu tun.

So aus'm Stand fällt mir gar nix anständiges außer IN THE MOUTH OF MADNESS ein. Evtl. noch die erste Geschichte aus NECRONOMICON. Bezeichnenderweise beide ohne Vorlage. Hab deswegen mal versucht mein Glück im No Budget/Fan-Sektor zu finden.

THE CALL OF CTHULU von der HPLHS - nettes Experiment, Geschmackssache.
THE WHISPERER IN DARKNESS von den gleichen Typen - siehe oben. Als "richtige" Filme sind die irgendwie nicht so ganz ernst zu nehmen. Aber schon besser als fast alles.

Hat jemand den deutschen DIE FARBE (THE COLOUR OUT OF SPACE) gesehen?
Und jetzt alle so: Amateur-Schrott!!! Ja, aber im normal budgetierten Bereich gibt es da echt nix zu holen.

Benutzeravatar
diceman
Beiträge: 6447
Registriert: Mo 7. Mai 2012, 21:21

Beitrag von diceman » So 27. Jul 2014, 11:59

NECRONOMICON habe ich gesehen, fand da auch die erste Geschichte (Christophe Gans, glaubsch) am gelungensten. An KÜHLE LUFT erinnere ich mich gar nicht mehr, die letzte war eher unsubtiler Splatter mit marginalen Lovecraft-Bezügen. Die Rahmenhandlung war noch ganz nett, will den mal auffrischen. Habe den im Gesamtpaket trotzdem nicht als Reinfall in Erinnerung, man wird hier schon gut über die Laufzeit unterhalten.

Das CALL OF CTHULHU-Experiment kenne ich. Taugt als eben das: 'nen Experiment, aber das begrenzte Budget nagt empfindlich an der Atmosphäre. Auf jedenfall interessant, für Lovecraft-Afficionados 'n Blick wert. WHISPERER IN THE DARKNESS habe ich nicht gesehen.

DAGON = super, eh klar.

IN THE MOUTH OF MADNESS ist Ultrakunst, zähle ich zu Carpenters Besten.

DIE FARBE kenne ich nicht, mein finnischer Kumpel hat den aber mal auf einem Festival in Helsinki gesehen und fand den gut. Was auch immer das zu bedeuten hat. :D Interessiert mich aber.

Kennt jemand das Zeugs aus dem MASTERS OF HORROR-Projekt? Da waren ja auch 1-2 Lovecraft-Sachen dabei, glaube ich. Auf jedenfall was von Stuart Gordon.
The Flat Earth Society has members all around the globe.

Benutzeravatar
ScheichHabib
Beiträge: 6215
Registriert: Sa 26. Mai 2012, 14:10

Beitrag von ScheichHabib » So 27. Jul 2014, 12:16

Dreams in the Witch-House. Siehe Meinung zu DAGON. Story halt schon grob rübergerettet, vom kosmischem Horror und allgemein den abgedrehten Ideen der Vorlage aber keine Spur. Obendrauf wieder doofe Witze und Gore für die Zielgruppe. Ausgerechnet das Rattenvieh hat Gordon dann aber 1:1 umgesetzt :lol:

Benutzeravatar
diceman
Beiträge: 6447
Registriert: Mo 7. Mai 2012, 21:21

Beitrag von diceman » So 27. Jul 2014, 12:23

Gibt auch noch den 2005er MORTUARY von Tobe Hooper. Der hat sich Lovecraft dick auf die Fahne geschrieben, ist aber leider witzisch und super-billo, daher nicht diskutabel.

HEMOGLOBIN a.k.a. BLEEDERS find ich noch empfehlenswert. Ist natürlich ebenfalls streng im B-Sektor zu verorten, Lovecraft-Bezüge insofern vorhanden, daß The Lurking Fear in Grundzügen für die Storyline herhalten mußte, Svatek findet dann aber irgendwann einen eigenen Rythmus. Fand den immer sehr stimmig, atmosphärisch und unter Wert gehandelt.
The Flat Earth Society has members all around the globe.

Benutzeravatar
ScheichHabib
Beiträge: 6215
Registriert: Sa 26. Mai 2012, 14:10

Beitrag von ScheichHabib » So 27. Jul 2014, 12:29

Kann dafür weiterhin die Hörspiele aus dem GRUSELKABINETT empfehlen. Von Lovecraft vertont:

DAS DING AUF DER SCHWELLE
INNSMOUTH
MADNESS
DEXTER WARD
DER TEMPEL

INNSMOUTH is n Quasi-Meisterwerk und lässt DAGON wirklich völlig lachhaft erscheinen.

HEMOGLOBIN is als eigenständiger Film OK aber...

Von LURKING FEAR gibt es doch auch noch ne "richtige" Verfilmung (dem Namen nach)?

Benutzeravatar
diceman
Beiträge: 6447
Registriert: Mo 7. Mai 2012, 21:21

Beitrag von diceman » So 27. Jul 2014, 12:31

Die Hörspiele sind vorgemerkt, danke.
@Lurking Fear: IMDB listet sogar zwei, eine von 1994, eine andere soll noch dieses Jahr kommen. Bislang aber nie was von gehört. :(
The Flat Earth Society has members all around the globe.

Benutzeravatar
ScheichHabib
Beiträge: 6215
Registriert: Sa 26. Mai 2012, 14:10

Beitrag von ScheichHabib » So 27. Jul 2014, 12:35

Mmmmh....

Benutzeravatar
diceman
Beiträge: 6447
Registriert: Mo 7. Mai 2012, 21:21

Beitrag von diceman » So 27. Jul 2014, 12:41

Naja, subtil geht der's ja nicht gerade an. :D
Werde ich mir aber mal vormerken.

@Topic
RE-ANIMATOR haben wir noch nicht genannt. Ist als Film für sich gesehen natürlich super ("Overdose!") und genießt zurecht Kultstatus, ist jetzt aber auch nicht daß, was ich unter einer gelungenen Lovecraft-Verfilmung verstehe.
The Flat Earth Society has members all around the globe.

Benutzeravatar
SvenT
Beiträge: 6339
Registriert: Sa 12. Mai 2012, 02:09

Beitrag von SvenT » So 27. Jul 2014, 12:53

diceman hat geschrieben:NECRONOMICON habe ich gesehen, fand da auch die erste Geschichte (Christophe Gans, glaubsch) am gelungensten.
Finde ich auch. Würde ich eher als Lovecraft-Hommage verbuchen, ist aber bezeichnenderweise tatsächlich das Filmchen mit der überzeugendsten lovecraft'schen Atmosphäre, das ich kenne.
Richtig doof wird es immer dann wenn versucht wird Lovecraft-Storys mit Figuren des ausgehenden 20. Jahrhunderts zu erzählen. Bei Lovecraft tragen die Protagonisten immer noch das 19. Jahrhundert oder frühe 20. Jahrhundert in der Brust. Das ist nicht nur wichtig für die Atmosphäre, sondern auch für die Geschichten selbst. Ohne ist das dann wirklich nur noch reine Tentakelshow.

Benutzeravatar
diceman
Beiträge: 6447
Registriert: Mo 7. Mai 2012, 21:21

Beitrag von diceman » So 27. Jul 2014, 13:01

Da ist was dran. :)
Wobei ich weiterhin meine Hand für DAGON ins Feuer legen würde. Das zeitgenössische Setting war dem Budget geschuldet, da bin ich mir sicher, Gordon holt aber alles raus, was geht. Zwischen den ganzen Tentakeln blitzen immer wieder Momente auf, in denen man gewahr wird, daß Gordon tatsächlich verstanden hat, worum es bei HPL geht. Und lieber so, als 'nen Period Piece für 2,50 EURO. Wie sowas aussieht, sieht man bei Asylum.
The Flat Earth Society has members all around the globe.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag