Uwe-Boll-Stuff

Auf der Suche nach der besten Literaturverfilmung oder dem männlichsten Schauspieler?
Antworten
Benutzeravatar
Savior
Beiträge: 10352
Registriert: Do 10. Mai 2012, 03:29
Kontaktdaten:

Uwe-Boll-Stuff

Beitrag von Savior » Mo 4. Mär 2013, 19:03

...unter anderem über die Freiwillige Selbstkontrolle.

Benutzeravatar
Mr. Vincent Vega
Beiträge: 5584
Registriert: Do 17. Mai 2012, 19:46

Beitrag von Mr. Vincent Vega » Mo 4. Mär 2013, 19:28

Is' ja irre, die "Doku". :lol:
Blog des Vertrauens

»Hey, ich kenn das, man hat nen knallvollen Terminplan und es ist 23 Uhr nachts und sonst hat niemand mehr offen und und und...« (Thorsten H.)

Benutzeravatar
Atinuviel
Beiträge: 177
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 13:07

Beitrag von Atinuviel » Mo 4. Mär 2013, 20:16

Aber immerhin aufschlussreich, wie er seine primitive Mentalität offenbart. Ab 35:15 das Gelaber über Rampage. 'Das ist das was ich sehen will. So müsste das einer machen. Das ist was die verdient haben.' Jou, voll sozialkritisch und subversiv der Film.

Benutzeravatar
ScheichHabib
Beiträge: 6215
Registriert: Sa 26. Mai 2012, 14:10

Beitrag von ScheichHabib » Mo 4. Mär 2013, 20:24

Hab mir die Stelle zweimal angeguckt. Das sagt er nicht.

Benutzeravatar
Atinuviel
Beiträge: 177
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 13:07

Beitrag von Atinuviel » Mo 4. Mär 2013, 20:26

Die Leute sollen sich den Film angucken und das denken, so sagt er es. Er findet das aber offenbar auch ganz geil.

Benutzeravatar
ScheichHabib
Beiträge: 6215
Registriert: Sa 26. Mai 2012, 14:10

Beitrag von ScheichHabib » Mo 4. Mär 2013, 20:33

Er redet erst über RAMPAGE und das Unterlaufen von Erwartungshaltungen. Dann über BAILOUT als Gegenentwurf zu WALLSTREET 2. Und klar - erschossene Banker findet (im Film) jeder geil :D

Benutzeravatar
Mr. Vincent Vega
Beiträge: 5584
Registriert: Do 17. Mai 2012, 19:46

Beitrag von Mr. Vincent Vega » Mo 4. Mär 2013, 20:48

Ist natürlich durchweg Schwachsinn, was er da erzählt, besonders die Passagen zu Auschwitz (ab 0:43 min) sind as kopfschüttelig as it gets. Er schnallt halt nix, aber immerhin: Ich finde ihn schon irgendwie unterhaltsam. Thortie schnallt z.B. auch nie was, langweilt dabei aber sogar noch.

Und: Die Selbstinszenierung als ewig missverstandener Herzblutfilmemacher ("Warum kriege ich so viel Hass?", 0:50 min) weckt schon eine gewisse Sympathie. Die Filme bleiben aber freilich nachweislich unterirdisch bis geisteskrank.
Blog des Vertrauens

»Hey, ich kenn das, man hat nen knallvollen Terminplan und es ist 23 Uhr nachts und sonst hat niemand mehr offen und und und...« (Thorsten H.)

Benutzeravatar
Atinuviel
Beiträge: 177
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 13:07

Beitrag von Atinuviel » Mo 4. Mär 2013, 20:54

ScheichHabib hat geschrieben:Er redet erst über RAMPAGE und das Unterlaufen von Erwartungshaltungen. Dann über BAILOUT als Gegenentwurf zu WALLSTREET 2. Und klar - erschossene Banker findet (im Film) jeder geil :D
... und dann darüber, wie er es gemacht hat und wie geil das doch irgendwie ist.

Benutzeravatar
Thorsten Hanisch
Moderator
Beiträge: 20245
Registriert: Mo 7. Mai 2012, 20:18
Kontaktdaten:

Beitrag von Thorsten Hanisch » Mo 4. Mär 2013, 22:44

@Vega: Im Gegensatz zu Dir läßt Boll wenigstens echte Statements vom Stapel und ödet nicht nur mit x-beliebig austauschbaren Allgemeinplätzen an.

Benutzeravatar
Hitmanski
Beiträge: 153
Registriert: Mi 8. Aug 2012, 08:36
Kontaktdaten:

Beitrag von Hitmanski » Di 5. Mär 2013, 01:42

An den anstrengenden Narzissmus und die nervige "Ich gegen alle"-Mentalität, mit der sich Boll seit Jahren als boehser Onkel der Filmbranche geriert, hat man sich mittlerweile gewöhnt, die intellektuelle Schlichtheit gegenüber ernsthafteren Themen (ob nun innerhalb seiner Machwerke oder eben in Interviews) lässt einen allerdings schon beinahe betroffen zurück :roll:
“Cinema is an old whore, like circus and variety, who knows how to give many kinds of pleasure.”
- Federico Fellini

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag