Ichi the Killer: The Digitally Restored Director's Cut

Neuigkeiten und Diskussionen zu Filmen aus den fernen Osten.

Beitragvon Sylvio Constabel » Mi 10. Mai 2017, 10:01

Ich verließ damals das FFF, als einer Frau zu oft aufs Maul gehauen wurde. Jeder, der diesen Dreck abfeiert, haut seiner Partnerin auch aufs Maul und sagt dann "Sorry, Mausi, kommt auch bestimmt nicht wieder vor."
Ist das die mit dem "Babe" aus Deiner Signatur?
Benutzeravatar
Sylvio Constabel
 
Beiträge: 10174
Registriert: 11.06.2012

Beitragvon Julio Sacchi » Mi 10. Mai 2017, 10:03

In Deiner schlichten Welt ist das so.
Aber die Welt ist nicht nur schwarz und weiß, Jack.
Benutzeravatar
Julio Sacchi
 
Beiträge: 19893
Registriert: 10.05.2012

Beitragvon Thorsten Hanisch » Mi 10. Mai 2017, 11:06

Selbe Ansprache wie immer: Werden in nem Ami-Film (wie bei Sylvios Lieblingssregisseur Michael Bay) in geschmeidiger Blockbuster-Optik Frauen degradiert ist das cool und unterhaltsam, wird jemand wie Miike dagegen offensiv, sollte man ihn am liebsten einsperren, da nicht mehr cool und unterhaltsam, sondern aua.

Gerade bei ICHI wird der Misogynie-Vorwurf allein durch die beiden zutiefst gestörten, männlichen Hauptfiguren ausgehebelt, denen der Film (anders als bei Bay mit seinen coolen Bad Boys und ihren halbnackten Schnecken) nicht einen Moment lang zujubelt. Außerdem tritt der Film nach allen Seiten, es werden nicht nur Frauen verdroschen, sondern auch Männer ausgiebig malträtieren. Und abgesehen davon ist der ganze Filme so dermaßen durch den Wind...

Aber gut, ewiges Thema, Miike und die Frauen.... :D Gibt inzwischen eine Reihe schlauer Texte dazu, Konsens herrscht vor allem in einem Punkt: Bisschen arg einfach ihn bzw. seine Filme darauf zu reduzieren.
Benutzeravatar
Thorsten Hanisch
Moderator
 
Beiträge: 18419
Registriert: 07.05.2012

Beitragvon dejin » Mi 10. Mai 2017, 11:13

Thorsten Hanisch hat geschrieben:Ja, find ich auch! Hab damals aus lauter Entsetzen über diesen Dreck gleich das Booklet für die DVD geschrieben. 8-)


:mrgreen: :mrgreen:

mag den! Weiß nicht, ob der nur frauenverachtend ist Sylvio?^^ der ist wohl an sich menschenverachtend :D auch die Männer kommen hier nicht gut weg (der jammernde, kriechende Protagonist, anyone? :D )
Ist halt n Fieberalptraum - total drüber mit Comic-relief-Gewalt. Würde das nicht so ernst nehmen & ist von Miike (mN nach) bestimmt kein Aufruf zur Gewalt gegen Damen.

----- Mi 10. Mai 2017, 11:22 -----

Heyho zeitgleich und fast inhaltsgleich Hisa!^_^'
The akward moment when you get in the van and the old man has no candy.
Benutzeravatar
dejin
 
Beiträge: 2703
Registriert: 29.05.2012
Wohnort: München

Beitragvon Joachim Bauer » Mi 10. Mai 2017, 12:03

Julio Sacchi hat geschrieben:In Deiner schlichten Welt ist das so.
Aber die Welt ist nicht nur schwarz und weiß, Jack.

Der Film ist aber schlicht genug, um es sich so einfach zu machen, Jim. Gerade die Gewalt gegen Frauen ist in dem Fall nicht comichaft überzeichnet wie die Exzesse gegen Männer. Wenn Miike damit eine kritische Haltung transportieren wollte, geht es nach hinten los. Oder wie es momentan so schön heißt: im besten Fall missverständlich. ;)

Im Zweifelsfall ist "Ichi" nicht mehr als eine filmische Phantasie für Gewaltliebhaber. Auch das alberne, grundlos kryptische Ende hilft nicht darüber hinweg.

Langweilig ist der übrigens auch. Aber der zweiten Hälfte wird's zunehmend zäher.
Benutzeravatar
Joachim Bauer
 
Beiträge: 5860
Registriert: 20.06.2012

Beitragvon Thorsten Hanisch » Mi 10. Mai 2017, 12:27

Joachim Bauer hat geschrieben:Der Film ist aber schlicht genug, um es sich so einfach zu machen, Jim [...]

Ne, gerade deshalb macht er sich's und vor allem den Zuschauern alles andere als einfach.

Und dann gibt's z.B. noch solche Ansichten: Ichi the Killer - Re-Viewing (or: A beautiful film about love)

Allein der Umstand, dass 16 Jahre nach Entstehung, ein Zeitraum, in dem dutzende SAWs und HOSTELs kamen und ebenso schnell wieder gingen, immer noch neue Texte über ICHI entstehen, der Film immer noch Diskussionen auslöst, spricht für den Film.
Benutzeravatar
Thorsten Hanisch
Moderator
 
Beiträge: 18419
Registriert: 07.05.2012

Beitragvon Yuki » Mi 10. Mai 2017, 12:52

Ichi ist halt ein Film mit ganz viel suchenden Menschen, die nicht finden, was sie brauchen/haben wollen. Und das ist halt meistens Liebe. Oder eine (Ab)Art davon. Im Herzen ist das 'ne Tragödie. Bitterböse und schwarz noch. Und außerdem sehr gewalttätig. Gegen alles. Die Sache mit den Frauen ist in Japan vorallem auch ein gesellschaftliches/kulturelles Problem. Unter dem Blickwinkel betrachtet sind Miikes Filme in dem Bezug eher kritisch, als verherrlichend. Gibt diese Szene in DoA, mit der Frau in dem Gummibecken voller S***. Ist halt teilweise so da. Scheiße für die Damen. Kann man in den Filmen auch mal zeigen. Die Beschönigung in anderen, japanischen Filmen, die weiblichen Figuren in den meisten Serien, die immer noch größtenteils nur aus Klischees/Stereotypen und Männerfantasien bestehen, sind da meiner Meinung nach viel frauenfeindlicher als die unverschönten Bilder bei Miike manchmal.
Benutzeravatar
Yuki
 
Beiträge: 6938
Registriert: 08.05.2012

Beitragvon Thorsten Hanisch » Do 11. Mai 2017, 09:16

Bin hier mal ganz bei Yuki.
Benutzeravatar
Thorsten Hanisch
Moderator
 
Beiträge: 18419
Registriert: 07.05.2012

Beitragvon Joachim Bauer » Do 11. Mai 2017, 10:25

So verzweifelt bist Du schon? :P
Benutzeravatar
Joachim Bauer
 
Beiträge: 5860
Registriert: 20.06.2012

Beitragvon dejin » Do 11. Mai 2017, 23:04

Sagt gute Dinge hier der Yuki! 8-)
The akward moment when you get in the van and the old man has no candy.
Benutzeravatar
dejin
 
Beiträge: 2703
Registriert: 29.05.2012
Wohnort: München

VorherigeNächste

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Autor

Zurück zu Asien

Wer ist online?

Mitglieder: Google [Bot], SvenT, Yahoo [Bot]